Buchempfehlungen von Elon Musk

Elon Reeve Musk (* 28. Juni 1971 in Pre­to­ria) ist ein aus Südafri­ka stam­mender kanadisch-US-amerikanis­ch­er Unternehmer. Musk ist durch seine Beteili­gung an der Grün­dung des Online-Bezahlsys­tems Pay­Pal sowie mit dem pri­vat­en Raum­fahrtun­ternehmen SpaceX und dem Elek­troau­to­her­steller Tes­la bekan­nt gewor­den. Musks Vater, Errol Musk, ist ein südafrikanis­ch­er Maschi­nen­bauin­ge­nieur, seine kanadis­chstäm­mige Mut­ter Maye Musk (geborene Halde­man) ist Mod­el, Autorin und Ernährungs­ber­a­terin. Er hat einen jün­geren Brud­er, Kim­bal, und eine jün­gere Schwest­er, Tosca. Nach der Schei­dung sein­er Eltern 1980 lebte Musk die meiste Zeit mit seinem Vater in Südafri­ka. Während sein­er Kind­heit wurde er Opfer von Mob­bing. Nach­dem ihn eine Gruppe Jugendlich­er eine Treppe hin­un­terge­wor­fen und anschließend bis zur Bewusst­losigkeit ver­prügelt hat­te, wurde er für einige Tage in ein Kranken­haus ein­geliefert. Die Schulzeit ver­brachte Musk unter anderem an der Bryanston High School und an der Pre­to­ria Boys High School, an welch­er er schließlich sein Matric absolvierte. Seit der Kind­heit ist Musk ein eifriger Leser.] Außer­dem entwick­elte er im Alter von zehn Jahren Inter­esse an Com­put­ern und begann sich mit Pro­gram­mier­sprachen sowie der Pro­gram­mierung seines Com­modore VIC 20 zu beschäfti­gen. Als Zwölfjähriger entwick­elte er das Videospiel Blas­tar, das er dann für 500 US-Dol­lar an die Com­put­erzeitschrift PC and Office Tech­nol­o­gy verkaufte. (Wikipedia) —  Hier sind die Buchempfehlun­gen von Elon Musk

Elon Reeve Musk (* 28. Juni 1971 in Pre­to­ria) ist ein aus Südafri­ka stam­mender kanadisch-US-amerikanis­ch­er Unternehmer. Musk ist durch seine Beteili­gung an der Grün­dung des Online-Bezahlsys­tems Pay­Pal sowie …

… mit dem pri­vat­en Raum­fahrtun­ternehmen SpaceX und dem Elek­troau­to­her­steller Tes­la bekan­nt gewor­den. Musks Vater, Errol Musk, ist ein südafrikanis­ch­er Maschi­nen­bauin­ge­nieur, seine kanadis­chstäm­mige Mut­ter Maye Musk (geborene Halde­man) ist Mod­el, Autorin und Ernährungs­ber­a­terin. Er hat einen jün­geren Brud­er, Kim­bal, und eine jün­gere Schwest­er, Tosca. Nach der Schei­dung sein­er Eltern 1980 lebte Musk die meiste Zeit mit seinem Vater in Südafri­ka. Während sein­er Kind­heit wurde er Opfer von Mob­bing. Nach­dem ihn eine Gruppe Jugendlich­er eine Treppe hin­un­terge­wor­fen und anschließend bis zur Bewusst­losigkeit ver­prügelt hat­te, wurde er für einige Tage in ein Kranken­haus ein­geliefert. Die Schulzeit ver­brachte Musk unter anderem an der Bryanston High School und an der Pre­to­ria Boys High School, an welch­er er schließlich sein Matric absolvierte. Seit der Kind­heit ist Musk ein eifriger Leser.] Außer­dem entwick­elte er im Alter von zehn Jahren Inter­esse an Com­put­ern und begann sich mit Pro­gram­mier­sprachen sowie der Pro­gram­mierung seines Com­modore VIC 20 zu beschäfti­gen. Als Zwölfjähriger entwick­elte er das Videospiel Blas­tar, das er dann für 500 US-Dol­lar an die Com­put­erzeitschrift PC and Office Tech­nol­o­gy verkaufte. (Wikipedia) —  Hier sind die Buchempfehlun­gen von Elon Musk

Elon Musk’s Buchempfehlungen im Überblick (Klickbar)

Buchempfehlungen von Elon Musk

#1

Per Anhalter durch die Galaxie — Douglas Adams

Die komis­che SF-Odyssee mit Arthur Dent begin­nt dort, wo klas­sis­che SF-Romane oft aufhören: Die Erde geht futsch. Später geht es um einen Krieg der Sterne, eine Par­ty, die schon in die vierte Gen­er­a­tion geht, nur weil die Leute nicht nach Hause wollen, und um Arthur Dent, der Fliegen gel­ernt hat. „Es ist alles völ­liger Blödsinn, und es ist wun­der­bar“ (NY Times). Willkom­men in der „weisen, grotesken und süchtig machen­den Welt von Dou­glas Adams“ (Stephen Fry). Die 4 Bände der Trilo­gie „Per Anhal­ter durch die Galax­is“, „Das Restau­rant am Ende des Uni­ver­sums“, „Das Leben, das Uni­ver­sum und der ganze Rest“ und „Macht’s gut und danke für den Fisch“.

Auf einem Zelt­platz nahe Inns­bruck empf­ing Dou­glas Adams die Inspi­ra­tion zu der Geschichte, die sein und unser aller Leben verän­dern sollte: Er selb­st war per Anhal­ter auf dem Weg durch Europa, als er leicht berauscht beim Blick in den Ster­nen­him­mel die Idee zu der Sci­ence-Fic­tion-Rei­he hatte.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#2

Die Fundation — Isaac Asimov

Das Galak­tis­che Imperi­um ste­ht vor dem Zer­fall. Doch der Psy­chohis­torik­er Hari Sel­don ersin­nt einen riskan­ten Plan, um die Men­schheit zu ret­ten … Eine Vision, die Jahrtausende umspan­nt, ein Zukun­fts­bild, das die gesamte Galax­is mit ein­bezieht – mit den Foun­da­tion-Roma­nen hat Isaac Asi­mov Lit­er­aturgeschichte geschrieben.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#3

The Culture Series — Iain M. Banks

PHLEBAS BERÜCKSICHTIGEN
Der Krieg wütete in der ganzen Galax­ie. Mil­liar­den waren gestor­ben, weit­ere Mil­liar­den waren dem Unter­gang gewei­ht. Monde, Plan­eten und auch die Sterne selb­st wur­den zer­stört, kalt­blütig, bru­tal und — schlim­mer noch — wahl­los. Die Idi­ran­er kämpften für ihren Glauben; die Kul­tur für ihre moralis­che Exis­tenzberech­ti­gung. Prinzip­i­en standen auf dem Spiel. Es kon­nte keine Kapit­u­la­tion geben. Inner­halb des kos­mis­chen Kon­flik­ts, ein indi­vidu­eller Kreuz­zug. Tief in einem sagenum­wobe­nen Labyrinth auf ein­er unfrucht­baren Welt, einem den Sterblichen ver­bote­nen Plan­eten der Toten, lag ein flüchtiger Geist. Sowohl die Kul­tur als auch die Idi­ran­er sucht­en ihn. Es war das Schick­sal von Horza, dem Wech­sler, und sein­er bunt gemis­cht­en Besatzung aus unberechen­baren Söld­nern, Men­schen und Maschi­nen, ihn tat­säch­lich zu find­en, und mit ihm ihre eigene Zerstörung.

WAFFENGEBRAUCH
Der Mann, der als Cher­ade­nine Zakalwe bekan­nt ist, war ein­er der wichtig­sten Agen­ten von Spe­cial Cir­cum­stances, der das Schick­sal von Plan­eten durch Intri­gen, schmutzige Tricks oder mil­itärische Aktio­nen an die Kul­tur anpasste. Die Frau, die als Diziet Sma bekan­nt war, hat­te ihn aus der Fin­ster­n­is geris­sen und zu sein­er gegen­wär­ti­gen Emi­nenz gedrängt, aber trotz all ihrer Machen­schaften kan­nte sie ihn nicht so gut, wie sie dachte. Die als Skaf­fen-Amtiskaw bekan­nte Drohne kan­nte diese bei­den Per­so­n­en. Sie hat­te der Frau ein­mal das Leben gerettet, indem sie ihre Angreifer auf beson­ders blutige Weise mas­sakri­erte. Sie hielt den Mann für einen aus­ge­bran­nten Fall. Aber nicht ein­mal seine maschinelle Intel­li­genz kon­nte die Schreck­en sein­er Ver­gan­gen­heit erkennen.

DER SPIELER DER SPIELE
Die Kul­tur — eine sym­bi­o­tis­che Men­sch/­Mas­chine-Gesellschaft — hat viele große Spiel­er her­vorge­bracht, und ein­er der größten ist Gurgeh. Jer­nau Morat Gurgeh. Der Spiel­er der Spiele. Meis­ter jedes Bretts, jedes Com­put­ers und jed­er Strate­gie. Vom Erfolg gelang­weilt, reist Gurgeh in das Reich von Azad, das grausam und unglaublich reich ist, um ihr fabel­haftes Spiel auszupro­bieren … ein Spiel, das so kom­plex ist, so wie das Leben selb­st, dass der Gewin­ner zum Kaiser wird. Verspot­tet, erpresst, fast ermordet, nimmt Gurgeh das Spiel an, und damit die Her­aus­forderung seines Lebens — und sehr wahrschein­lich seines Todes.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#4

Howard Hughes: His Life and Madness — Donald L. Barlett & James B. Steele

Howard Hugh­es’ Furnier aus Tapfer­keit und Geheimniskrämerei wird ent­fer­nt, um die wahre Natur des berühmten, aber geplagten Fliegers in ein­er Biogra­phie von zwei mit dem Pulitzer-Preis aus­geze­ich­neten Jour­nal­is­ten zu enthüllen.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#5

Our Final Invention — James Barrat

Die kün­stliche Intel­li­genz hil­ft Ihnen bei der Auswahl der Büch­er, die Sie kaufen, der Filme, die Sie sich anse­hen, und sog­ar bei der Wahl Ihrer Fre­unde. Sie bringt den “smart” in Ihr Smart­phone und bald wird es Ihr Auto fahren. Es macht die meis­ten Geschäfte an der Wall Street und steuert die lebenswichtige Energie‑, Wass­er- und Verkehrsin­fra­struk­tur. Aber die kün­stliche Intel­li­genz kann auch unsere Exis­tenz bedrohen.

In nur einem Jahrzehnt kön­nte die kün­stliche Intel­li­genz der men­schlichen Intel­li­genz eben­bür­tig sein und sie dann übertr­e­f­fen. Unternehmen und Regierungs­be­hör­den investieren Mil­liar­den in die Erre­ichung der Intel­li­genz der KI auf dem Niveau des heili­gen Grals — auf dem Niveau der men­schlichen Intel­li­genz. Wis­senschaftler argu­men­tieren, dass die kün­stliche Intel­li­genz, sobald sie es ein­mal erre­icht hat, einen ähn­lichen Über­lebens­drang haben wird wie wir. Wir kön­nten gezwun­gen sein, mit einem Rivalen zu konkur­ri­eren, der listiger, mächtiger und fremder ist, als wir uns vorstellen können.

Mit Hil­fe von Pro­filen von tech­nis­chen Visionären, Wach­hun­den der Indus­trie und bahn­brechen­den KI-Sys­te­men erforscht Unsere let­zte Erfind­ung die Gefahren des rück­sicht­slosen Strebens nach fort­geschrit­ten­er KI. Bis jet­zt hat die men­schliche Intel­li­genz keinen Rivalen gehabt. Kön­nen wir mit Wesen koex­istieren, deren Intel­li­genz unsere eigene in den Schat­ten stellt? Und wer­den sie uns das erlauben?

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#6

Fundamentals of Astrodynamics — Roger R. Bate, Donald D. Mueller & Jerry E. White

Als die Luft­waf­fe­nakademie der Vere­inigten Staat­en begann, Astro­dy­namik an Stu­den­ten der Luft- und Raum­fahrt­tech­nik zu lehren, stellte sie fest, dass die tra­di­tionelle Herange­hensweise an dieses The­ma weit über 100 Jahre alt war. Es musste ein völ­lig neuer Text entwick­elt wer­den, der auf die Ver­wen­dung von Hochgeschwindigkeits-Dig­i­tal­com­put­ern und die aktuelle Prax­is in der Branche aus­gerichtet war. Im Laufe der Jahre wurde der neue Ansatz in den Klassen­z­im­mern der Akademie erprobt; es stellte sich her­aus, dass die Stu­den­ten, die in die Inge­nieurschulen kamen, ein besseres Ver­ständ­nis der Astro­dy­namik besaßen als andere. Der Bedarf an ein­er über­lege­nen Aus­bil­dung in den Luft- und Raum­fahrtwissenschaften ist so drin­gend, dass die Pro­fes­sor-Autoren dieses Textes beschlossen, ihn für die Nutzung durch andere Insti­tu­tio­nen zu veröf­fentlichen. Diese Dover-Aus­gabe ist das Ergebnis.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#7

Zwölf gegen das Schicksal: Die Geschichte des Abenteuers — William Bolith

Zwölf gegen die Göt­ter war sofort ein Best­seller, als es 1929 erst­mals veröf­fentlicht wurde. In seinem typ­is­chen jour­nal­is­tis­chen Stil beschreibt der Autor William Bolitho das Leben von zwölf großen Aben­teur­ern: Alexan­der der Große, Casano­va, Christoph Kolum­bus, Mohammed, Lola Mon­tez, Cagliostro (und Seraphi­na), Karl XII. von Schwe­den, Napoleon I., Lucius Sergius Cati­line, Napoleon III., Isado­ra Dun­can und Woodrow Wil­son. Bolitho beleuchtet sowohl die Kämpfe als auch die Erfolge, die diese Fig­uren zu so ikonis­chen Per­sön­lichkeit­en macht­en, und zeigt, wie sie alle gegen Kon­ven­tion und Kon­for­mität ankämpften, um dauer­haften Ruhm und Berühmtheit zu erlangen.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#8

Superintelligenz: Szenarien einer kommenden Revolution — Nick Bostrom

Was geschieht, wenn es uns eines Tages gelingt, eine Mas­chine zu entwick­eln, die die men­schliche Intel­li­genz auf so gut wie allen Gebi­eten über­trifft? Klar ist: Eine solche Super­in­tel­li­genz wäre enorm mächtig und würde uns vor riesige Kon­troll- und Steuerung­sprob­leme stellen. Mehr noch: Ver­mut­lich würde die Zukun­ft der men­schlichen Spezies in ihren Hän­den liegen, so wie heute die Zukun­ft der Goril­las von uns abhängt.

Nick Bostrom nimmt uns mit auf eine faszinierende Reise in die Welt der Orakel und Genies, der Super­rech­n­er und Gehirn­sim­u­la­tio­nen, aber vor allem in die Labore dieser Welt, in denen derzeit fieber­haft an der Entwick­lung ein­er kün­stlichen Intel­li­genz gear­beit­et wird. Er skizziert mögliche Szenar­ien, wie die Geburt der Super­in­tel­li­genz von­stat­tenge­hen kön­nte, und wid­met sich aus­führlich den Fol­gen dieser Rev­o­lu­tion.

Sie wer­den glob­al sein und unser wirtschaftlich­es, soziales und poli­tis­ches Leben tief greifend verän­dern. Wir müssen han­deln, und zwar kollek­tiv, bevor der Geist aus der Flasche gelassen ist – also jet­zt! Das ist die emi­nent poli­tis­che Botschaft dieses so span­nen­den wie wichti­gen Buches.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#9

Tesla: Der Erfinder des elektrischen Zeitalters — W. Bernard Carlson

Niko­la Tes­las Forschun­gen rev­o­lu­tion­ierten das Ver­ständ­nis von Elek­triz­ität. Seine Erfind­un­gen set­zten völ­lig neue Maßstäbe für die weltweite Energiev­er­sorgung und ermöglicht­en erst das mod­erne Leben, wie wir es heute ken­nen. Nicht umson­st trägt das weltweit beste Elek­troau­to, von Sil­i­con-Val­ley-Star Elon Musk, den Namen Tes­la. Doch nicht nur für seine 112 angemelde­ten Patente ist Niko­la Tes­la bekan­nt, auch sein extrav­a­gan­ter Lebensstil und sein Hang zur exzes­siv­en Selb­st­darstel­lung macht­en ihn berühmt.

W. Bernard Carl­son blickt mit sein­er mehrfach aus­geze­ich­neten Biografie tief in die Psy­che des Genies: Ein­drucksvoll zeigt er, wie nah Genie und Exzen­trik beieinan­der­liegen und was das Aus­nah­metal­ent antrieb. Zusät­zlich fließen Hun­derte Orig­i­nalquellen ein, die zeigen, wie es Tes­la möglich war, Inno­va­tio­nen wie am Fließband zu pro­duzieren, und welche Busi­ness-Strate­gien auch heute noch gültig sind.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#10

Ignition!: An Informal History of Liquid Rocket Propellants — John D. Clark

Dieses neu aufgelegte Debüt­buch im Rut­gers Uni­ver­si­ty Press Clas­sics Imprint ist die Geschichte der Suche nach einem Rake­ten­treib­stoff, dem man ver­trauen kön­nte, um den Men­schen ins All zu brin­gen. Diese Suche war ein gefährlich­es Unter­fan­gen, das von rival­isieren­den Labors durchge­führt wurde, die gegen die bekan­nten Naturge­set­ze arbeit­eten, ohne Garantie auf Erfolg oder Sicher­heit. Der gefeierte Wis­senschaftler und Sci­ence-Fic­tion-Autor John Drury Clark schreibt mit Respek­t­losigkeit und Augen­zeu­gen Unmit­tel­barkeit über die Entwick­lung der explo­siv­en Treib­stoffe, die stark genug sind, um die uner­bit­tlichen Zwänge der Schw­erkraft zu negieren. Der daraus resul­tierende Band ist eben­so eine Mem­oire­nar­beit wie ein Geschichtswerk, das hin­ter die Kulis­sen eines Unternehmens blickt, das schließlich Men­schen auf den Mond, Raketen auf die Plan­eten und Satel­liten in den Wel­traum brachte. Als klas­sis­ches Werk der Wis­senschafts­geschichte und vom SpaceX-Grün­der Elon Musk als “ein gutes Buch über Raketen­zeug … das wirk­lich Spaß macht” beschrieben, wer­den die Leser diesen ein­flussre­ichen Klas­sik­er in die Hände bekom­men wollen, der zum ersten Mal seit Jahrzehn­ten wieder erhältlich ist.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#11

Ich muss schreien und habe keinen Mund — Harlan Ellison

Der Wel­tun­ter­gang liegt bere­its über ein­hun­dert Jahre zurück, aus­gelöst durch einen ver­heeren­den Weltkrieg von intel­li­gen­ten Super­com­put­ern. Die Über­leben­den haben sich in einen unterirdis­chen Kom­plex geflüchtet, doch sie sind nun von einem solchen Com­put­er abhängig. Dieser hat die Men­schen unsterblich gemacht – um sie ein­er ewigen Folter zu unterziehen … Har­lan Elli­son beweist mit seinen Sto­ries, wie scho­nungs­los speku­la­tive Lit­er­atur die großen Fra­gen der Men­schheit aufzudeck­en vermag.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#12

My Life & Work — Henry Ford

Hen­ry Ford, zu sein­er Zeit ein­er der reich­sten und bekan­ntesten Men­schen der Welt, war der Grün­der der Ford Motor Com­pa­ny und ein bahn­brechen­der Inno­va­tor der Massen­pro­duk­tion. Fords Auto­bi­ografie “My Life and Work” (Mein Leben und Werk) gibt einen per­sön­lichen Ein­blick in das Leben dieses pro­duk­tiv­en Erfind­ers und Tita­nen der Indus­trie. Für die dama­lige Zeit gewährte Ford seinen Arbeit­ern hohe Löhne trotz seines treiben­den Engage­ments für Kostensenkun­gen, die er stattdessen über die Kanäle der geschäftlichen und tech­nol­o­gis­chen Inno­va­tion durch­führte. Fords Vision sah das Kon­sumver­hal­ten als einen Eckpfeil­er des glob­alen Friedens und Wohl­stands. Obwohl er nicht an Buch­hal­ter glaubte, sam­melte Ford einen enor­men Reich­tum an, den er größ­ten­teils der Ford Foun­da­tion überließ.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#13

The Machine Stops — E.M. Forster

“Sie reden, als ob ein Gott die Mas­chine erschaf­fen hätte”, rief der andere. “Ich glaube, dass Sie zu ihr beten, wenn Sie unglück­lich sind. Die Men­schen haben sie gemacht, vergessen Sie das nicht.“”

E.M. Forster ist vor allem für seine exquis­iten Romane bekan­nt, aber diese bei­den ergreifend­en Kurzgeschicht­en verbinden auf bril­lante Weise das Phan­tastis­che mit dem Alle­gorischen. In ‘Die Mas­chine hält an’ hat sich die Men­schheit unter der Erde isoliert, in automa­tisierte Bequem­lichkeit­en ver­strickt, und in ‘Der himm­lis­che Omnibus’ untern­immt ein klein­er Junge eine Reise, die seine Eltern für unmöglich halten.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#14

Autobiographie: Benjamin Franklins Leben, von ihm selbst beschrieben — Benjamin Franklin

Voll­ständi­ger, durchge­se­hen­er Neusatz bear­beit­et und ein­gerichtet von Michael Holzinger

  • Ent­standen zwis­chen 1771 und 1790. Erst­druck 1791. Hier in der Über­set­zung von Dr. Karl Müller, Leipzig, 1887, erst­mals erschienen unter dem Titel »Ben­jamin Franklins Leben, von ihm selb­st beschrieben«.
—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#15

Herr der Fliegen — William Godling

Ein Flugzeu­gab­sturz über ein­er unbe­wohn­ten Insel im Paz­i­fis­chen Ozean: Nur ein paar englis­che Schüler über­leben. Zunächst scheint der Ver­lust der Zivil­i­sa­tion leicht zu über­winden, aber bald greifen Aggres­sion und Gewalt um sich. Die Jungs ver­lieren alle Hem­mungen, und es begin­nt ein Kampf um Leben und Tod. Ein Jahrhun­dertro­man, ein­fach und span­nend erzählt, jet­zt endlich in frisch­er Über­set­zung von Peter Torberg.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#16

Deep Learning — Ian Goodfellow, Yoshua Bengio, and Aaron Courville

Deep Learn­ing ist eine Form des maschinellen Ler­nens, die es Com­put­ern ermöglicht, aus Erfahrun­gen zu ler­nen und die Welt im Sinne ein­er Hier­ar­chie von Konzepten zu ver­ste­hen. Da der Com­put­er Wis­sen aus Erfahrung sam­melt, ist es nicht notwendig, dass ein men­schlich­er Com­put­erbe­di­ener das gesamte Wis­sen, das der Com­put­er benötigt, formell spez­i­fiziert. Die Hier­ar­chie der Konzepte ermöglicht es dem Com­put­er, kom­plizierte Konzepte zu ler­nen, indem er sie aus ein­facheren Konzepten auf­baut; ein Graph dieser Hier­ar­chien wäre viele Schicht­en tief. Dieses Buch führt in eine bre­ite Palette von The­men des Tiefen­ler­nens ein.

Der Text bietet einen math­e­ma­tis­chen und konzep­tionellen Hin­ter­grund und deckt rel­e­vante Konzepte der lin­earen Alge­bra, der Wahrschein­lichkeit­s­the­o­rie und der Infor­ma­tion­s­the­o­rie, der numerischen Berech­nung und des maschinellen Ler­nens ab. Es beschreibt Tech­niken des Tiefen­ler­nens, die von Prak­tik­ern in der Indus­trie ver­wen­det wer­den, ein­schließlich tiefer Feed­for­ward-Net­zw­erke, Reg­u­lar­isierung, Opti­mierungsal­go­rith­men, Fal­tungsnet­zw­erke, Sequenz­mod­el­lierung und prak­tis­che Methodik; und es gibt einen Überblick über Anwen­dun­gen wie Ver­ar­beitung natür­lich­er Sprache, Spracherken­nung, Com­put­er Vision, Online-Empfehlungssys­teme, Bioin­for­matik und Videospiele. Schließlich bietet das Buch Forschungsper­spek­tiv­en und behan­delt the­o­retis­che The­men wie lin­eare Fak­tor­mod­elle, Autoen­coder, Repräsen­ta­tion­sler­nen, struk­turi­erte prob­a­bilis­tis­che Mod­elle, Monte-Car­lo-Meth­o­d­en, die Par­ti­tions­funk­tion, approx­i­ma­tive Inferenz und tiefe gen­er­a­tive Modelle.

Deep Learn­ing kann von Stu­den­ten im Grund- oder Haupt­studi­um ver­wen­det wer­den, die eine Kar­riere in Indus­trie oder Forschung pla­nen, sowie von Soft­warein­ge­nieuren, die begin­nen möcht­en, Deep Learn­ing in ihren Pro­duk­ten oder Plat­tfor­men einzuset­zen. Eine Web­site bietet ergänzen­des Mate­r­i­al sowohl für Leser als auch für Ausbilder.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#17

Structures: Or Why Things Don’t Fall Down — J.E. Gordon

In einem Buch, das von Busi­ness Insid­er als eines der “14 Büch­er, die Elon Musk inspiri­erten” beze­ich­net wurde, befre­it J.E. Gor­don die Tech­nik von ihren ver­wirren­den tech­nis­chen Begrif­f­en und ver­mit­telt seine Grün­dung­sprinzip­i­en in zugänglich­er, geistre­ich­er Prosa.

Jed­er, der sich schon ein­mal gefragt hat, warum Hänge­brück­en nicht unter acht Fahrspuren zusam­men­brechen, wie Dämme Tausende von Gal­lo­nen Wass­er zurück­hal­ten — oder unter ihnen nachgeben — oder welche Prinzip­i­en beim Entwurf eines Wolkenkratzers, eines schräg geschnit­te­nen Klei­des oder eines Kän­gu­rus zugrunde liegen, wird in diesem Buch seine Äng­ste lin­dern und seine Fra­gen beantworten.

Struk­turen: Or Why Things Don’t Fall Down ist eine informelle Erk­lärung der grundle­gen­den Kräfte, die die gewöhn­lichen und wesentlichen Dinge dieser Welt zusam­men­hal­ten — von Gebäu­den und Kör­pern bis hin zu fliegen­den Flugzeu­gen und Eier­schalen. In einem Stil, der Witz, eine meis­ter­hafte Beherrschung seines The­mas und ein enzyk­lopädis­ches Nach­schlagew­erk vere­int, enthält Gor­don Kapi­tel wie “Wie man einen Wurm entwirft” und “Der Vorteil, ein Balken zu sein”, die humor­volle Ein­blicke in die men­schliche und natür­liche Schöp­fung bieten.

Architek­ten und Inge­nieure wer­den die klaren und überzeu­gen­den Erk­lärun­gen der Konzepte von Span­nung, Scherung, Tor­sion, Bruch und Kom­pres­sion zu schätzen wis­sen. Wenn Sie ein Haus, ein Segel­boot oder ein Kat­a­pult bauen, find­en Sie hier ein prak­tis­ches Werkzeug, um die Mechanik von Tis­chler­ar­beit­en, Böden, Deck­en, Rümpfen, Mas­ten — oder fliegen­den Stre­bepfeil­ern — zu verstehen.

Ohne Fach­jar­gon oder über­mäßige Vere­in­fachung eröffnet Struc­tures jedem, der sich für die Grund­la­gen unseres All­t­agslebens inter­essiert, die Wun­der der Technik.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#18

Lügen — Sam Harris

Lügen, das geht gar nicht. Darüber sind sich im Grund­satz alle einig. Den­noch wird jed­erzeit und über­all beschönigt, ver­tuscht und gel­o­gen, dass sich die Balken biegen. Warum tun wir uns das an? Sam Har­ris stellt sich die Frage – und macht es sich mit den Antworten nicht leicht. Anhand viel­er prak­tis­ch­er Beispiele aus dem All­t­agsleben beleuchtet er das verzwick­te Geschehen und dessen weitre­ichen­den Fol­gen. Schein­bar harm­lose Lügen­märchen, die Eltern ihren Kindern erzählen, erscheinen in diesem kurzen Essay neben fet­ten Lügen, die in Forschung und Poli­tik ver­bre­it­et wer­den. Dazwis­chen blitzt immer wieder die eine Möglichkeit auf: Ja, es geht. Man kann leben ohne zu lügen, und zwar gut.

Sam Har­ris ist Neu­rowis­senschaftler und Autor von Best­sellern wie Das Ende des Glaubens, Brief an ein christlich­es Land und Erwachen – Spir­i­tu­al­ität jen­seits von Glaube und Reli­gion. Er lebt mit sein­er Fam­i­lie in Los Ange­les und veröf­fentlicht den Wak­ing-up-Pod­cast: www.samharris.org

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#19

The Moon Is a Harsh Mistress — Robert A. Heinlein

Das Leben ist nicht leicht für die poli­tis­chen Dis­si­den­ten und Sträflinge, die in den ver­streuten Kolonien leben, die die Mond­kul­tur aus­machen. Alles wird von einem zen­tralen Super­com­put­er, HOLMES IV, streng, effizient und kostengün­stig geregelt.

Als die beschei­dene Tech­nikerin Man­nie O’Kel­ly-Davis ent­deckt, dass HOLMES IV im Stillen zu Bewusst­sein gekom­men ist (und einen Sinn für Humor entwick­elt hat), ist die Wahl klar: entwed­er das Prob­lem den Behör­den melden… oder Fre­unde werden.

Und vielle­icht die Regierung zu stürzen, wenn sie schon dabei sind.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#20

Fremder in einer fremden Welt — Robert A. Heinlein

Ein Fremder vom Mars namens Valen­tine Michael Smith lan­det auf der Erde. Er ist zwar ein Men­sch, wurde aber von Mar­sian­ern aufge­zo­gen — und wird nun mit ein­er im völ­lig frem­den Zukun­ftswelt kon­fron­tiert. Seine Geschichte ist eine Geschichte der Infragestel­lung von Gren­zen: des Zusam­men­lebens, der Sex­u­al­ität, der Reli­gion und der Wirtschaft. Robert A. Hein­leins wohl pro­gram­ma­tis­chster Roman hat längst Kul­turgeschichte geschrieben.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#21

Benjamin Franklin: An American Life — Walter Isaacson

In dieser maßgeben­den und fes­sel­nden, umfassenden Biografie zeigt Wal­ter Isaac­son, Best­seller­autor von Ein­stein und Steve Jobs, wie die faszinierend­sten Grün­der Amerikas dazu beitru­gen, unseren nationalen Charak­ter zu definieren.

Ben­jamin Franklin ist der Grün­dungs­vater, der uns zuzwinkert, der­jenige, der eher aus Fleisch als aus Mar­mor zu beste­hen scheint. In ein­er mitreißen­den Erzäh­lung, die Franklins Leben von Boston über Philadel­phia nach Lon­don und Paris und zurück ver­fol­gt, berichtet Wal­ter Isaac­son von den Aben­teuern des ent­laufe­nen Lehrlings, der im Laufe seines vierun­dachtzigjähri­gen Lebens zum besten Schrift­steller, Erfind­er, Medi­en­baron, Wis­senschaftler, Diplo­mat­en und Geschäftsstrate­gen Amerikas sowie zu einem sein­er prak­tis­chsten und genial­sten poli­tis­chen Führer wurde. Er erforscht den Witz hin­ter dem Almanach des armen Richard und die Weisheit hin­ter der Unab­hängigkeit­serk­lärung, dem Bünd­nis der neuen Nation mit Frankre­ich, dem Ver­trag, der die Rev­o­lu­tion been­dete, und den Kom­pro­mis­sen, die eine nahezu per­fek­te Ver­fas­sung schufen.

In dieser far­ben­fro­hen und inti­men Erzäh­lung gibt Isaac­son den vollen Überblick über Franklins erstaunlich­es Leben und zeigt, wie er dazu beitrug, die amerikanis­che nationale Iden­tität zu schmieden, und warum er im ein­undzwanzig­sten Jahrhun­dert eine beson­dere Res­o­nanz hat.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#22

Einstein: Sein Leben, seine Forschung, sein Vermächtniss — Walter Isaacson

Albert Ein­stein hat mehr für die Wis­senschaft geleis­tet als jed­er andere Forsch­er der let­zten 150 Jahre. Noch nie zuvor erlaubte eine Biografie so umfassende per­sön­liche Ein­blicke in das Leben des genialen Physik­ers wie dieses Buch. Der renom­mierte Biograf und Ein­stein- Experte Wal­ter Isaac­son kon­nte hier­für Quellen nutzen, die erst seit 2006 zugänglich sind und die er als Erster ein­se­hen durfte. In einzi­gar­tiger Weise verbindet er Biografis­ches und Bild­doku­mente, Zeug­nisse von Fam­i­lie und Fre­un­den sowie die leicht ver­ständliche Darstel­lung von Ein­steins bahn­brechen­den The­o­rien zu einem faszinieren­den Gesamt­bild des Men­schen und Wis­senschaftlers Albert Einstein.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#23

International Reference Guide to Space Launch Systems — S. Isakowitz, J. Hopkins & J. Hopkins Jr.

Eine Ref­erenz mit Einzel­heit­en zu Start­pro­gram­men auf der ganzen Welt, Leis­tungs­dat­en, Flu­gaufze­ich­nun­gen, Fehlerbeschrei­bun­gen und mehr. Sie ist alpha­betisch nach Sys­te­men geord­net und spiegelt die inter­na­tionale Zusam­me­nar­beit bei der Entwick­lung, Ver­mark­tung und dem Betrieb von Fahrzeu­gen wider.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#24

The Last Lion Verision 2: Winston Spencer Churchill: Alone, 1932–40 — William Manchester

The sec­ond vol­ume of William Manchester’s mas­ter­ful account of Win­ston Churchill’s life.

Alone is the sec­ond vol­ume of William Manchester’s bril­liant three-vol­ume biog­ra­phy of Win­ston Churchill. In this vol­ume, we wit­ness the war with­in, before the colos­sal war to come. Dur­ing this peri­od, Churchill was test­ed as few men are: relent­less­ly pur­sued by cred­i­tors, dis­owned by his own par­ty, vocif­er­ous­ly dis­missed by the press as a war­mon­ger, and twice near­ly lost his seat in Par­lia­ment. Yet despite his per­son­al and polit­i­cal trou­bles, Churchill man­aged to assem­ble a vast, under­ground intel­li­gence net­work-both with­in the British gov­ern­ment and on the con­ti­nent-which pro­vid­ed him with more com­plete and accu­rate infor­ma­tion on Ger­many than the British gov­ern­ment. Rec­og­niz­ing the hor­ri­fy­ing truth, Churchill stood almost alone against Nazi aggres­sion and the sor­did British and French pol­i­cy of appeasement.

Manchester’s lumi­nous por­trait nev­er los­es sight of Churchill the man‑a man with lim­i­ta­tions, espe­cial­ly his cal­lous­ness toward oth­ers (includ­ing his sup­port­ers) and his reck­less­ness, which could bor­der on the fool­hardy; but also a man whose vision was glob­al and whose courage was bound­less. Here is Churchill as a light in the approach­ing dark­ness, ready­ing him­self for the ter­ri­ble stand to come.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#25

Catherine the Great: Portrait of a Woman — Robert K. Massie

Die faszinierende wahre Geschichte hin­ter HBOs Katha­ri­na die Große mit Dame Helen Mir­ren in der Haup­trol­le als Katha­ri­na die Große. Katha­ri­na wurde in eine kleine Adels­fam­i­lie geboren und ver­wan­delte sich durch schiere Entschlossen­heit in eine Kaiserin von Rus­s­land. Vierund­dreißig Jahre lang waren die Regierung, die Außen­poli­tik, die kul­turelle Entwick­lung und das Woh­lerge­hen des rus­sis­chen Volkes in ihren Hän­den. Sie beschäftigte sich mit innen­poli­tis­chen Rebel­lio­nen, aus­ländis­chen Kriegen und der Flutwelle poli­tis­ch­er Verän­derun­gen und Gewalt, die durch die Franzö­sis­che Rev­o­lu­tion aus­gelöst wurde. Robert K. Massie bringt eine ewig faszinierende Frau mit ihrer Fam­i­lie, ihren Fre­un­den, Min­is­tern, Gen­erälen, Lieb­habern und Fein­den zusam­men — lebendig und tri­um­phierend zum Leben. Die Geschichte bietet wenige Geschicht­en, die reich­er sind als die von Katha­ri­na der Großen.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#26

Elements of Propulsion: Gas Turbines and Rockets — J. Mattingly & H. von Ohain

Dieser Text bietet eine voll­ständi­ge Ein­führung in den Gas­tur­binen- und Rake­tenantrieb für Luft- und Raum­fahrt- sowie Maschi­nen­bauin­ge­nieure. Auf­bauend auf den sehr erfol­gre­ichen Ele­menten des Gas­tur­binenantriebs wurde die Lehrbuch­ab­deck­ung um den Rake­tenantrieb erweit­ert und das Mate­r­i­al zur Gas­dy­namik drama­tisch verbessert. Der Text ist in vier Teile gegliedert: Grund­konzepte und Gas­dy­namik; Analyse von Rake­tenantrieb­ssys­te­men; para­metrische (Entwurf­spunkt) und Leis­tungs­analyse (Ausle­gungsab­we­ichung) von luftat­menden Antrieb­ssys­te­men; Analyse und Entwurf der wichtig­sten Kom­po­nen­ten von Gas­tur­binen­trieb­w­erken (Fans, Verdichter, Tur­binen, Ein­lässe, Düsen, Haupt­bren­ner und Nach­bren­ner). Kon­struk­tion­skonzepte wer­den frühzeit­ig einge­führt (Flugzeug- und Raketen­leis­tung in einem Ein­führungskapi­tel) und durchgängig inte­gri­ert. Das Buch basiert auf Def­i­n­i­tio­nen und entwick­elt schrit­tweise die Prinzip­i­en der Ther­mo­dy­namik, Gas­dy­namik, Rake­ten­trieb­w­erk­s­analyse und Gas­tur­binen­trieb­w­erke. Das Buch enthält über 100 bear­beit­ete Beispiele und zahlre­iche Hausauf­gaben, so dass die Konzepte nach ihrer Ein­führung angewen­det wer­den. Acht Com­put­er­pro­gramme begleit­en den Text, die eine rasche Berech­nung von Trends, Was-wäre-wenn-Fra­gen, Konzepten­twurf, Hausauf­gaben­prob­le­men und Hausauf­gabenüber­prü­fung ermöglichen. Die Soft­ware läuft im Win­dows-Betrieb­ssys­tem auf PC-kom­pat­i­blen Systemen.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#27

Aerothermodynamics of Gas Turbine and Rocket Propulsion — Gordon C. Oates, J.S. Przemieniecki

Dieses bahn­brechende Buch über Gas­tur­binen­tech­nolo­gie ist seit seinem Erscheinen ein Best­seller. Es enthält nun einen umfassenden Satz von Soft­ware­pro­gram­men, die den Text mit Prob­lem- und Kon­struk­tion­s­analy­sen ergänzen. Enthal­tene Soft­ware-The­men sind Atmo­sphären­pro­gramme, quasi–eindimensionale Strö­mung­spro­gramme (ide­ale flächenkon­stante Wärmewech­sel­wirkung, adi­a­batis­che flächenkon­stante Strö­mung mit Rei­bung, Leis­tung der Rake­tendüse, nor­male Stoßwellen, schräge Stoßwellen), Gas­tur­binen­pro­gramme (Analyse des Trieb­w­erk­szyk­lus und Leis­tung außer­halb des Trieb­w­erks) und Raketen­ver­bren­nung­spro­gramme (Tc und PC gegeben, He und PC gegeben, isen­tro­pis­che Expansion).

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#28

Merchants of Doubt — Naomi Orestes & Erik M. Conway

Die wis­senschaftliche Gemein­schaft der USA ist seit langem weltweit führend in der Forschung in Bere­ichen wie öffentliche Gesund­heit, Umweltwissenschaften und Fra­gen der Leben­squal­ität. Unsere Wis­senschaftler haben bahn­brechende Stu­di­en über die Gefahren von DDT, Tabakrauch, saurem Regen und glob­aler Erwär­mung erstellt. Doch gle­ichzeit­ig führt eine kleine, aber mächtige Unter­gruppe dieser Gemein­schaft die Welt in der vehe­menten Leug­nung dieser Gefahren an.

Mer­chants of Doubt erzählt die Geschichte, wie eine lose Gruppe von hochrangi­gen Wis­senschaftlern und wis­senschaftlichen Beratern mit tiefen Verbindun­gen in Poli­tik und Indus­trie über vier Jahrzehnte hin­weg effek­tive Kam­pag­nen durch­führte, um die Öffentlichkeit in die Irre zu führen und fundierte wis­senschaftliche Erken­nt­nisse zu leug­nen. Bemerkenswert­er­weise tauchen immer wieder diesel­ben Per­so­n­en auf — einige der­sel­ben Per­sön­lichkeit­en, die behauptet haben, die Wis­senschaft der glob­alen Erwär­mung sei “nicht gek­lärt”, haben die Wahrheit von Stu­di­en geleugnet, die Rauchen mit Lun­genkrebs, Kohlen­rauch mit saurem Regen und FCKW mit dem Ozon­loch in Verbindung brin­gen. “Der Zweifel ist unser Pro­dukt”, schrieb ein Tabak-Man­ag­er. Diese “Experten” haben ihn geliefert.

Nao­mi Oreskes und Erik M. Con­way, Wis­senschaft­shis­torik­er, rollen den Tep­pich in dieser dun­klen Ecke der amerikanis­chen Wis­senschafts­ge­mein­schaft zurück und zeigen, wie Ide­olo­gie und Unternehmensin­ter­essen, unter­stützt durch eine zu nachgiebige Medi­en­land­schaft, das Ver­ständ­nis der Öffentlichkeit für einige der drin­gend­sten Prob­leme unser­er Zeit verz­er­rt haben.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#29

Acts of Love — Talulah Riley

Eine mutige, intel­li­gente und mod­erne Liebesgeschichte, per­fekt für Fans von Cur­tis Sit­ten­felds ELIGIBLE und David Nicholls’ ONE DAY.

Bernadette ist Exper­tin im Ver­ber­gen der Wahrheit.

Sie hat ihre Kar­riere als Jour­nal­istin auf ihrem Tal­ent aufge­baut, mächtige Män­ner in einem falschen Gefühl der Sicher­heit einzu­l­ullen und sie dann in ihren rück­sicht­slosen Pro­fil­stück­en zu entlarven.

Aber in Radley Blake hat sie vielle­icht ihr Gegen­stück gefun­den. Immun gegen ihren Charme scheint er jede Schicht ihres sorgfältig kon­stru­ierten Akts zu durch­schauen: bis hin zur Wahrheit darüber, wer sie in ihrem Inneren ist.

Wir denken, wir suchen nach Liebe — aber was, wenn wir sie selb­st find­en müssen? Talu­lah Rileys wun­der­bar­er erster Roman ist eine unwider­stehliche Will-die-wer­den-nicht-die-Geschichte, die fragt, wie es möglich ist, dass wir nach Unab­hängigkeit streben, aber den­noch an das Schick­sal glauben…

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#30

The Lost Planet — Rachel Searles

Das sagt man dem Jungen:

- Er ist auf dem Plan­eten Tru­con aufgewacht, inner­halb ein­er Zaun­lin­ie, die er nicht hätte über­queren dür­fen.
- Er hat einen Anni­rad-Blaster an seinem Hin­terkopf.
- Er hat kein Gedächt­nis.
- Er ste­ht jet­zt unter dem Schutz eines mys­ter­iösen Wohltäters.
- Sein Name ist Chase Garrety.

Chase Gar­rety weiß Folgendes:

- Er hat eine Botschaft: “Führe den Stern.”
- Die Zeit wird knapp.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#31

Kill Decision — Daniel Suarez

Sie leben nicht. Aber sie töten.
Blutiger Drohne­nan­griff auf eine Pil­ger­stätte im Irak. Ein weit­er­er Angriff trifft eine kali­for­nische Uni­ver­sität. Die Biolo­gin Lin­da McK­in­ney ahnt nichts davon: Sie erforscht ger­ade eine beson­ders aggres­sive Spezies afrikanis­ch­er Ameisen, als sie mit­ten im Dschun­gel gekid­nappt wird. Ihr Ent­führer heißt Odin, und er hat ihr offen­bar das Leben gerettet. Wer sind die Mächte, die Lin­das Forschun­gen zur Schwarmintel­li­genz unter­drück­en wollen? Während sich in den USA grauen­hafte Bom­barde­ments häufen und in den hin­ter­sten Winkeln des Plan­eten Mil­lio­nen fliegen­der Tötungs­maschi­nen vom Band laufen, macht sich das Team um Odin und McK­in­ney daran, die Men­schheit vor der Ver­nich­tung durch ihren eige­nen tech­nol­o­gis­chen Fortschritt zu retten …

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#32

Leben 3.0: Mensch sein im Zeitalter der künstlichen Intelligenz — Max Tegmark

Kün­stliche Intel­li­genz wird die Zukun­ft des Lebens in unserem Uni­ver­sum verän­dern. Wird sie uns ins Verder­ben stürzen oder zur Weit­er­en­twick­lung des Homo Sapi­ens beitra­gen? Wie wird sie unsere Arbeitswelt, die Demokratie und die Gesellschaft als Ganzes bee­in­flussen, wie die Kriegs­führung von mor­gen prä­gen und unser Ver­ständ­nis von Gerechtigkeit verän­dern? Wer­den wir intel­li­gente Maschi­nen kon­trol­lieren – oder wer­den sie uns kon­trol­lieren? Was bleibt vom Men­schen, wenn er Maschi­nen entwick­elt, die die Macht übernehmen und sich der Men­schheit entledi­gen kön­nten? Nie­mand hat diese Fra­gen tiefer durch­drun­gen als Max Tegmark, ein­er der engagiertesten Forsch­er auf dem Gebi­et der Kün­stlichen Intelligenz.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#33

Zero to One: Wie Inovation unsere Gesellschaft rettet — Peter Thiel

Inno­va­tion geht anders!
Das Buch von Pay-Pal-Grün­der und Face­book-Investor Peter Thiel weist den Weg aus der tech­nol­o­gis­chen Sack­gasse.

Wir leben in ein­er tech­nol­o­gis­chen Sack­gasse, sagt Sil­i­con-Val­ley-Insid­er Peter Thiel. Zwar sug­geriert die Glob­al­isierung tech­nis­chen Fortschritt, doch die ver­meintlichen Neuerun­gen sind vor allem Kopi­en des Beste­hen­den — und damit alles andere als Inno­va­tio­nen!

Peter Thiel zeigt, wie wahre Inno­va­tion entste­ht

Peter Thiel, in der Wirtschaftscom­mu­ni­ty bestens bekan­nter Inno­va­tion­streiber, ist überzeugt: Glob­al­isierung ist kein Fortschritt, Konkur­renz ist schädlich und nur Mono­pole sind nach­haltig erfol­gre­ich. Er zeigt:

- Wahre Inno­va­tion entste­ht nicht hor­i­zon­tal, son­dern sprung­haft — from zero to one.
- Die Zukun­ft zu erobert man nicht als Bester von vie­len, son­dern als einzig Inno­v­a­tiv­er.
- Grün­der müssen aus dem Wet­tkampf des Immer­gle­ichen her­aus­treten und völ­lig neue Märk­te erobern.

Eine Vision für Quer­denker
Wie erfind­et man wirk­lich Neues? Das enthüllt Peter Thiel in sein­er beein­druck­enden Anleitung zum visionären Quer­denken. Dieses Buch ist:

- ein Appell für einen Start-up der gesamten Gesellschaft
- ein radikaler Aufruf gegen den Still­stand
- ein Plä­doy­er für mehr Mut zum Risiko
- ein Weg­weis­er in eine inno­v­a­tive Zukunft

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#34

Herr der Ringe Triologie — J.R.R. Tolkien

Zum Jubiläum der Erstveröf­fentlichung des »Herr der Ringe« vor 50 Jahren veröf­fentlicht der Ver­lag eine dreibändi­ge gebun­dene Aus­gabe in klas­sis­ch­er Ausstat­tung und in der Über­set­zung von Mar­garet Car­roux. — Dreibändi­ge Aus­gabe im Schu­ber — Mar­garet Car­roux-Über­set­zung — Gebun­den mit Schutzum­schlag — Zwei­far­big gedruckt — Lese­bänd­chen — Karte, Anhänge, Reg­is­ter — Schu­ber mit drei­far­biger Prägung

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#35

If the Universe is Teeming with Aliens … Where is Everybody? — Stephen Webb

Angesichts der Tat­sache, dass es vielle­icht 400 Mil­liar­den Sterne allein in unser­er Galax­ie und vielle­icht 400 Mil­liar­den Galax­ien im Uni­ver­sum gibt, liegt es nahe, dass es irgend­wo da draußen, im 14 Mil­liar­den Jahre alten Kos­mos, eine Zivil­i­sa­tion gibt oder gab, die min­destens so weit fort­geschrit­ten ist wie unsere eigene. Die schiere Unge­heuer­lichkeit der Zahlen ver­langt ger­adezu, dass wir die Wahrheit dieser Hypothese akzep­tieren. Warum sind wir dann auf keine Beweise, keine Botschaften, keine Arte­fak­te dieser Außerirdis­chen gestoßen?

In dieser zweit­en, stark über­ar­beit­eten und erweit­erten Auflage seines weit ver­bre­it­eten Buch­es erörtert Webb aus­führlich die (vor­läu­fig!) 75 überzeu­gend­sten und faszinierend­sten Lösun­gen für Fer­mis berühmtes Para­dox­on: Wenn die Zahlen stark auf die Exis­tenz außerirdis­ch­er Zivil­i­sa­tio­nen hin­weisen, warum haben wir dann keine Beweise für sie gefunden?

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman

Das sind die derzeit­i­gen Buchempfehlun­gen von Elon Musk. Weit­er unten kön­nen Sie ein­se­hen von welchen Quellen wir die Buchempfehlun­gen zusam­menge­sucht haben. 

******** SELBSTGESCHRIEBENE BÜCHER ********

Bücher von Elon Musk

#1

Wie Elon Musk die Welt verändert — Elon Musk

Elon Musk ist der da Vin­ci des 21. Jahrhun­derts. Seine Fir­men­grün­dun­gen lesen sich wie das Who’s who der zukun­ft­strächtig­sten Unternehmen der Welt. Alles, was dieser Mann anfasst, scheint zu Gold zu wer­den. Mit Pay­Pal rev­o­lu­tion­ierte er das Zahlen im Inter­net, mit Tes­la schreck­te er die Autoin­dus­trie auf und sein Raum­fahrtun­ternehmen SpaceX ist aktuell das weltweit einzige Unternehmen, das ein Raum­schiff mit großer Nut­zlast wieder auf die Erde zurück­brin­gen kann.

Dies ist die per­sön­liche Geschichte hin­ter einem der größten Unternehmer seit Thomas Edi­son, Hen­ry Ford oder Howard Hugh­es. Das Buch erzählt seinen kome­ten­haften Auf­stieg von sein­er Flucht aus Südafri­ka mit 17 Jahren bis heute. Elon Musk gilt als der »Real Iron Man« – in Anlehnung an einen der erfol­gre­ich­sten Comichelden der Welt. Es ist die gle­ich­sam inspiri­erende, per­sön­liche und span­nende Geschichte eines der erfol­gre­ich­sten Quer­denker der Welt. In einem Umfang wie noch kein Jour­nal­ist zuvor hat­te Ash­lee Vance für diese Biografie exk­lu­siv­en und direk­ten Zugang zu Elon Musk, seinem famil­iären Umfeld und per­sön­lichen Fre­un­den.

Mit 16 Seit­en exk­lu­siv­en und per­sön­lichen Bildern aus Elon Musks per­sön­lichem Fotoalbum.

- ODER -
Kernaussagen von diesem Buch zum Lesen und Anhören in 15 Minuten auf Blinkist.com

Das sind die derzeit­i­gen Büch­er geschrieben von Elon Musk. Weit­er unten kön­nen Sie ein­se­hen von welchen Quellen wir die Buchempfehlun­gen zusam­menge­sucht haben. 

Quellenanageben

Hier sind die Quel­lenangaben für alle Buchempfehlun­gen von Elon Musk. Das Inter­net ist lebendig, manch­mal kann ein Link nicht mehr funk­tion­ieren, weil die Betreiber­seite den Beitrag gelöscht hat. Dies hängt nicht mit uns zusam­men. Wir sind immer darum bemüht die Buchempfehlun­gen von Elon Musk aktuell zu hal­ten. Weit­ere Infos sehen sie hier.

Entdecken Sie weitere Buchempfehlungen berühmter Persönlichkeiten