Buchempfehlungen von Mark Zuckerberg

Mark Elliot Zucker­berg (* 14. Mai 1984 in White Plains, New York) ist ein US-amerikanis­ch­er Unternehmer und Stifter. Er ist Grün­der und Vor­standsvor­sitzen­der des Unternehmens Face­book Inc. und hält an diesem einen Anteil von 28 Prozent. ucker­berg wuchs in Dobbs Fer­ry (New York) auf, sein Vater Edward ist Zah­narzt, seine Mut­ter Karen Psy­chother­a­peutin. Er hat drei Schwest­ern: Ran­di (* 1982), Don­na (* 1987) und Arielle (* 1989). Er hat deutsche, öster­re­ichis­che sowie pol­nis­che Vor­fahren und entstammt einem jüdis­chen Eltern­haus. An der Har­vard Uni­ver­si­ty studierte Zucker­berg Infor­matik und Psy­cholo­gie, damals wurde er Mit­glied bei Alpha Epsilon Pi, ein­er in mehreren Län­dern aktiv­en Stu­den­ten­verbindung. 2004 grün­dete er mit drei Har­vard-Kom­mili­to­nen Face­book und gab 2006 sein Studi­um ohne Abschluss auf (im Jahr 2017 erhielt er die Ehren­dok­tor­würde). Am 19. Mai 2012, einen Tag nach dem Börsen­gang von Face­book, heiratete er Priscil­la Chan. 2015 und 2017 wur­den ihre Kinder geboren. Die Fam­i­lie lebt in Palo Alto. Gemäß der Forbes-Liste 2020 beträgt Zucker­bergs Ver­mö­gen ca. 78 Mil­liar­den US-Dol­lar. Damit belegt er Platz 7 auf der Liste der reich­sten Men­schen der Welt. (Wikipedia) — Hier sind die Buchempfehlun­gen von Mark Zuckerberg.

Mark Elliot Zucker­berg (* 14. Mai 1984 in White Plains, New York) ist ein US-amerikanis­ch­er Unternehmer und Stifter. Er ist Grün­der und Vor­standsvor­sitzen­der des Unternehmens Face­book Inc. und hält …

… an diesem einen Anteil von 28 Prozent. ucker­berg wuchs in Dobbs Fer­ry (New York) auf, sein Vater Edward ist Zah­narzt, seine Mut­ter Karen Psy­chother­a­peutin. Er hat drei Schwest­ern: Ran­di (* 1982), Don­na (* 1987) und Arielle (* 1989). Er hat deutsche, öster­re­ichis­che sowie pol­nis­che Vor­fahren und entstammt einem jüdis­chen Eltern­haus. An der Har­vard Uni­ver­si­ty studierte Zucker­berg Infor­matik und Psy­cholo­gie, damals wurde er Mit­glied bei Alpha Epsilon Pi, ein­er in mehreren Län­dern aktiv­en Stu­den­ten­verbindung. 2004 grün­dete er mit drei Har­vard-Kom­mili­to­nen Face­book und gab 2006 sein Studi­um ohne Abschluss auf (im Jahr 2017 erhielt er die Ehren­dok­tor­würde). Am 19. Mai 2012, einen Tag nach dem Börsen­gang von Face­book, heiratete er Priscil­la Chan. 2015 und 2017 wur­den ihre Kinder geboren. Die Fam­i­lie lebt in Palo Alto. Gemäß der Forbes-Liste 2020 beträgt Zucker­bergs Ver­mö­gen ca. 78 Mil­liar­den US-Dol­lar. Damit belegt er Platz 7 auf der Liste der reich­sten Men­schen der Welt. (Wikipedia) — Hier sind die Buchempfehlun­gen von Mark Zuckerberg.

Mark Zuckerberg’s Buchempfehlungen im Überblick (Klickbar)

Buchempfehlungen von Mark Zuckerberg

#1

The End of Power — Moisés Naím

Wir wis­sen, dass sich die Macht ver­schiebt: Von West nach Ost und Nord nach Süd, von Präsi­den­ten­palästen zu öffentlichen Plätzen, von einst gewalti­gen Fir­mengi­gan­ten zu flinken Star­tups und, langsam aber sich­er, von Män­nern zu Frauen. Aber die Macht ver­lagert und zer­streut sich nicht nur. Sie zer­fällt auch. Diejeni­gen, die heute an der Macht sind, sind in dem, was sie mit ihr tun kön­nen, stärk­er eingeschränkt und laufen mehr denn je Gefahr, sie zu verlieren.

In “Das Ende der Macht” beleuchtet der preis­gekrönte Kolum­nist und ehe­ma­lige außen­poli­tis­che Redak­teur Moisés Naím den Kampf zwis­chen den einst dominieren­den Megaspiel­ern und den neuen Kle­in­st­mächt­en, die sie in allen Bere­ichen men­schlich­er Bestre­bun­gen her­aus­fordern. Auf der Grund­lage pro­voka­tiv­er, orig­ineller Forschungsergeb­nisse zeigt Naím, wie der Anti-Estab­lish­ment-Antrieb der Kle­in­st­mächte Tyran­nen stürzen, Mono­pole aus dem Weg räu­men und bemerkenswerte neue Möglichkeit­en eröff­nen kann, aber auch zu Chaos und Läh­mung führen kann. Naím deckt geschickt die seis­mis­chen Verän­derun­gen ab, die in Wirtschaft, Reli­gion, Bil­dung, inner­halb der Fam­i­lien und in allen Fra­gen von Krieg und Frieden im Gange sind. Beispiele gibt es in allen Lebens­bere­ichen: 1977 wur­den neu­nun­dachtzig Län­der von Autokrat­en regiert, heute lebt mehr als die Hälfte der Welt­bevölkerung in Demokra­tien. Die CEOs sind strenger und haben kürzere Amt­szeit­en als ihre Vorgänger. Mod­erne Kriegsin­stru­mente, bil­liger und leichter zugänglich, ermöglichen es Grup­pen wie der His­bol­lah, sich eigene Drohnen zu leis­ten. In der zweit­en Hälfte des Jahres 2010 ver­di­en­ten die zehn größten Hedge­fonds mehr als die sechs größten Banken der Welt zusammen.

Die Machthaber behal­ten sie, indem sie mächtige Bar­ri­eren erricht­en, um die Her­aus­forder­er in Schach zu hal­ten. Heute bauen die auf­ständis­chen Kräfte diese Bar­ri­eren schneller und leichter denn je ab, nur um festzustellen, dass sie dabei selb­st ver­wund­bar wer­den. Naím ist zugänglich und fes­sel­nd und bietet einen rev­o­lu­tionären Blick auf das unver­mei­dliche Ende der Macht — und wie sie Ihre Welt verän­dern wird.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#2

Gewalt: Eine neue Geschichte der Menschheit — Steven Pinker

Die Geschichte der Men­schheit – eine ewige Abfolge von Krieg, Genozid, Mord, Folter und Verge­wal­ti­gung. Und es wird immer schlim­mer. Aber ist das richtig? In einem wahren Opus Mag­num, ein­er groß angelegten Gesamt­geschichte unser­er Zivil­i­sa­tion, unter­sucht der welt­bekan­nte Evo­lu­tion­spsy­chologe Steven Pinker die Entwick­lung der Gewalt von der Urzeit bis heute und in allen ihren indi­vidu­ellen und kollek­tiv­en For­men, vom Ver­prügeln der Ehe­frau bis zum geplanten Völk­er­mord. Unter Rück­griff auf eine Fülle von wis­senschaftlichen Bele­gen aus den unter­schiedlich­sten Diszi­plinen beweist er zunächst, dass die Gewalt im Laufe der Geschichte stetig abgenom­men hat und wir heute in der friedlich­sten Epoche der Men­schheit leben. Diese verblüf­fende Tat­sache ver­langt nach ein­er Erk­lärung: Pinker schält in sein­er Analyse sechs Entwick­lun­gen her­aus, die diesen Trend begün­stigt haben, unter­sucht die Psy­cholo­gie der Gewalt auf fünf innere Dämo­nen, die Gewal­tausübung begün­sti­gen, benen­nt vier Eigen­schaften des Men­schen, die den inneren Dämo­nen ent­ge­ge­nar­beit­en und isoliert schließlich fünf his­torische Kräfte, die uns heute in der friedlich­sten Zeit seit jeher leben lassen. Pinkers Darstel­lung rev­o­lu­tion­iert den Blick auf die Welt und uns Men­schen. Und sie macht Hoff­nung und Mut.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#3

Underground Economy: Was Gangs und Unternehmen gemeinsam haben — Sudhir Venkatesh

»Was ist es für ein Gefühl, schwarz und arm zu sein?« Bewaffnet mit seinem Klemm­brett und Fra­gen wie dieser zieht Sud­hir Venkatesh eines Tages los, um das Leben in einem berüchtigten urba­nen Ghet­to in den USA zu erforschen. Als ihn dort eine Gruppe Jugendlich­er eine Nacht lang gewalt­sam fes­thält, merkt er, dass er mit diesem Ansatz nicht weit kom­men wird – und denkt um: Fast zehn Jahre lang kommt er immer wieder, lebt prak­tisch im Ghet­to. Er fre­un­det sich mit dem charis­ma­tis­chen Anführer der Dro­gen­gang an und erhält so span­nende Ein­blicke in das Leben am Rand der Gesellschaft. Sein Buch ist eine faszinierende Reportage aus einem Vier­tel, in dem mehr als 90 Prozent der Bewohn­er von Sozial­hil­fe leben. Wie lebt eine Gemein­schaft, die von Polizei, Regierung und städtis­chen Insti­tu­tio­nen weit­ge­hend aufgegeben wurde? Was sind die wirtschaftlichen Mech­a­nis­men in diesem Umfeld, wer kann wom­it Geld ver­di­enen – und wie arbeit­et eine Gang von Dro­gen­deal­ern? Venkateshs Erleb­nisse sind span­nend, ergreifend und komisch zugle­ich – ein faszinieren­der Ein­blick in eine fremde und den­noch durch und durch men­schliche Welt.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#4

Immun: Über das Impfen – von Zweifel, Angst und Verantwortung — Eula Biss

Mit­ten unter uns riskieren Eltern die Gesund­heit und das Leben ihrer Kinder – in dem Glauben, sie zu schützen. Doch warum ruft das Impfen solche Angst her­vor? Eula Biss geht dem Phänomen der Impf­para­noia auf den Grund. Indem sich die junge Mut­ter in die Posi­tion der Impfgeg­n­er ein­fühlt, lässt sie uns ver­ste­hen, wie deren Irrglaube an eine umfassende natür­liche Immu­nität des Kör­pers so stark wer­den kon­nte. Dabei tastet sich Eula Biss vor­sichtig voran. Sie ver­webt Exkurse in die Medi­zin- und Wis­senschafts­geschichte sowie auto­bi­ographis­che Beken­nt­nisse auf ele­gante Weise zu einem Buch, das die hitzige Impfde­bat­te in Deutsch­land abkühlen und auf ein neues Niveau heben wird.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#5

Die Kreativitäts-AG: Wie man die unsichtbaren Kräfte überwindet, die echter Inspiration im Wege stehen — Ed Catmull

Für jedes Unternehmen ste­hen Inno­va­tion und Kreativ­ität ganz oben auf der Wun­schliste. Doch nur wenige schaf­fen es, immer wieder Neues zu entwick­eln. Pixar ist eines dieser Unternehmen. Die Pixar Ani­ma­tion Stu­dios schreiben seit über 25 Jahren Erfol­gs­geschichte mit Block­bustern wie “Toy Sto­ry”, “Find­et Nemo”, “Cars” und vie­len mehr. Ed Cat­mull, ein­er der Grün­der von Pixar, gibt in seinem Buch tiefe Ein­blicke in die Unternehmensführung und das Man­age­ment dieses außergewöhn­lichen Unternehmens. Er zeigt, wie man mit Unsicher­heit umge­ht, zer­störerische Kräfte über­windet – und warum man viel mehr erre­icht, wenn man den Mitar­beit­ern Frei­heit gibt, statt sie zu kontrollieren.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#6

Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen — Thomas S. Kuhn

Kuhns The­ma ist der Prozeß, in dem wis­senschaftliche Erken­nt­nisse erzielt wer­den. Fortschritt in der Wis­senschaft — das ist seine These — vol­lzieht sich nicht durch kon­tinuier­liche Verän­derung, son­dern durch rev­o­lu­tionäre Prozesse. Dabei beschreibt der Begriff der wis­senschaftlichen Rev­o­lu­tion den Vor­gang, bei dem beste­hende Erk­lärungsmod­elle, an denen und mit denen die wis­senschaftliche Welt bis dahin gear­beit­et hat, abgelöst und durch andere erset­zt wer­den: es find­et ein Par­a­dig­men­wech­sel statt.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#7

Rational Ritual — Michael Chwe

Warum dominieren Internet‑, Finanz­di­en­stleis­tungs- und Bier­wer­bung die Super-Bowl-Wer­bung? Wie schaf­fen poli­tis­che Zer­e­monien Autorität? Warum kennze­ich­net Wieder­hol­ung Hym­nen und rit­uelle Rede? Warum wur­den während der Franzö­sis­chen Rev­o­lu­tion zirkuläre For­men bei Volks­festen bevorzugt? Dieses Buch beant­wortet diese Fra­gen mit einem einzi­gen Konzept: All­ge­mein­wis­sen. Die Spielthe­o­rie zeigt, dass eine Gruppe von Men­schen “gemein­sames Wis­sen” bilden muss, um ihre Aktio­nen zu koor­dinieren. Jede Per­son will nur dann teil­nehmen, wenn auch andere teil­nehmen. Die Mit­glieder müssen Wis­sen voneinan­der haben, Wis­sen über dieses Wis­sen, Wis­sen über das Wis­sen über dieses Wis­sen und so weit­er. Michael Chwe wen­det diese Ein­sicht mit bemerkenswert­er Gelehrsamkeit an, um eine Rei­he von Rit­ualen quer durch die Geschichte und Kul­turen zu analysieren. Er zeigt, dass öffentliche Zer­e­monien nicht nur deshalb so kraftvoll sind, weil sie jedem Zuhör­er Bedeu­tung aus ein­er zen­tralen Quelle ver­mit­teln, son­dern weil sie die Zuhör­er wis­sen lassen, was die anderen Mit­glieder wis­sen. Zum Beispiel wis­sen die Zuschauer des Super Bowl, dass viele andere genau das sehen, was sie sehen, und dass diese Leute wiederum wis­sen, dass viele andere eben­falls zuschauen. Dies schafft all­ge­meines Wis­sen, und Wer­be­treibende, die Pro­duk­te verkaufen, die auf Kon­sens angewiesen sind, sind bere­it, hohe Sum­men zu zahlen, um Zugang zu diesem Wis­sen zu erhal­ten. Bemerkenswert ist, dass eine große Vielfalt von Rit­ualen und Zer­e­monien, wie z.B. formelle Ein­wei­hun­gen, in ähn­lich­er Weise funk­tion­ieren. Indem er ein Ratio­nal-Choice-Argu­ment zur Erk­lärung ver­schieden­er kul­tureller Prak­tiken ver­wen­det, plädiert Chwe für eine enge Wech­sel­beziehung zwis­chen den Per­spek­tiv­en von Ratio­nal­ität und Kul­tur. Er ver­an­schaulicht, wie Spielthe­o­rie auf ein uner­wartet bre­ites Spek­trum von Prob­le­men angewen­det wer­den kann, und zeigt gle­ichzeit­ig auf bewun­dern­swert klare Weise, was Spielthe­o­rie für noch nicht mit ihr ver­traute Wis­senschaftler in den Sozial- und Geis­teswis­senschaften bedeuten kön­nte. In einem neuen Nach­wort ver­tieft Chwe neue Anwen­dun­gen von all­ge­meinem Wis­sen, sowohl in der realen Welt als auch in Exper­i­menten, und über­legt, wie die Gener­ierung von all­ge­meinem Wis­sen im dig­i­tal­en Zeital­ter ein­fach­er gewor­den ist.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#8

Dealing With China — Hank Paulson

DEALING WITH CHINA führt den Leser hin­ter ver­schlossene Türen, um die Entste­hung, Entwick­lung und Zukun­ft des staatlich kon­trol­lierten Kap­i­tal­is­mus Chi­nas zu erleben. Hank Paul­son hat sich wie kein ander­er Aus­län­der mit Chi­na beschäftigt. Als Chef von Gold­man Sachs spielte Paul­son eine entschei­dende Rolle bei der Öff­nung Chi­nas für Pri­vatun­ternehmen. Dann schuf er als Finanzmin­is­ter den Strate­gis­chen Wirtschafts­di­a­log mit der heute zweit­größten Volk­swirtschaft der Welt. Während er mit Chi­na über notwendi­ge Wirtschaft­sre­for­men ver­han­delte, sicherte er das wank­ende US-Finanzsys­tem. Im Laufe sein­er Kar­riere hat Paul­son mit zahlre­ichen chi­ne­sis­chen Spitzen­poli­tik­ern zusam­mengear­beit­et, darunter mit Xi Jin­ping, dem mächtig­sten Mann Chi­nas seit Jahrzehnten.

In DEALING WITH CHINA greift Paul­son auf seinen beispiel­losen Zugang zur mod­er­nen poli­tis­chen und wirtschaftlichen Elite Chi­nas, ein­schließlich der drei jüng­sten Staatschefs, zurück, um mehrere Schlüs­sel­fra­gen zu beantworten:

  • Wie ist Chi­na so schnell zu ein­er wirtschaftlichen Super­ma­cht geworden?
  • Wie wer­den dort wirk­lich Geschäfte gemacht?
  • Was sind die besten Möglichkeit­en für west­liche Führungskräfte aus Wirtschaft und Poli­tik, mit Chi­na zusam­men­zuar­beit­en, mit ihm zu konkur­ri­eren und von ihm zu profitieren?
  • Wie kann der West­en angesichts der autoritären Herrschaft Chi­nas, sein­er mas­siv­en Umweltbe­denken und des uner­bit­tlichen Ver­lan­gens sein­er riesi­gen Bevölkerung nach Wirtschaftswach­s­tum und Sicher­heit mit Chi­na ver­han­deln und es beeinflussen?

In einem anek­doten­re­ichen, blät­ter­baren Stil geschrieben, wird der Artikel BEHANDLUNG MIT CHINA mit Sicher­heit zur klas­sis­chen und endgülti­gen Unter­suchung der Erschließung, des Auf­baus und der Ein­bindung ein­er wirtschaftlichen Super­ma­cht werden.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#9

Orwell’s Revenge — Peter W. Huber

George Orwells düstere Zukun­ftsvi­sio­nen, in denen die Bürg­er von einem heimtück­ischen Big Broth­er durch Telebild­schirme überwacht wer­den, haben unsere Phan­tasie noch lange nach der Veröf­fentlichung von 1984 ver­fol­gt. Orwells dystopis­che Vorstel­lung vom Teleskop­bild­schirm als einem repres­siv­en Instru­ment der Staats­macht hat unsere Sicht der Tech­nolo­gie tief­greifend bee­in­flusst und eine krasse Kon­fronta­tions­frage aufge­wor­fen: Wer wird Herr sein, Men­sch oder Mas­chine? Die Erfahrung hat jedoch gezeigt, dass Orwells Vision der Zukun­ft zutief­st und sig­nifikant falsch war: Die Verbindung der neuen Kom­mu­nika­tion­stech­nolo­gien hat keine Mas­ter-Slave-Beziehung zwis­chen Men­sch und Com­put­er her­vorge­bracht, son­dern vielmehr aufre­gende Möglichkeit­en der Partnerschaft.

In ein­er aussergewöhn­lichen Demon­stra­tion des Poten­zials des entste­hen­den Super­me­di­ums, neue For­men der Kreativ­ität her­vorzubrin­gen, stellt Huber in seinem Buch das Jahr 1984 mutig aus der Sicht des Com­put­ers neu dar. Nach­dem Huber zunächst alle Schriften Orwells in seinen Per­son­al­com­put­er einges­can­nt hat­te, schrieb er das Buch mit Hil­fe der Mas­chine voll­ständig neu, wobei er größ­ten­teils Orwells eigene Sprache ver­wen­dete. Im Wech­sel von Bel­letris­tik- und Sach­buchkapiteln führt Huber Orwells Hand­lung zu einem über­raschen­den neuen Schluss, während er seine eige­nen Erk­lärun­gen und Argu­mente naht­los ein­fügt. Das Ergeb­nis ist ein faszinieren­des utopis­ches Werk, das eine Welt vorstellt, in der uns immer mehr Infor­ma­tio­nen, Chan­cen­gle­ich­heit und Wahl­frei­heit zur Ver­fü­gung stehen.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#10

The New Jim Crow — Michelle Alexander

Ab und zu kommt ein Buch auf den Markt, das die Art und Weise, wie wir die Welt sehen, verän­dert und dazu beiträgt, eine lan­desweite soziale Bewe­gung anzuheizen. The New Jim Crow ist ein solch­es Buch. Von Har­vard-Recht­spro­fes­sor Lani Guinier als “mutig und kühn” gepriesen, stellt dieses Buch direkt die Vorstel­lung in Frage, dass die Präsi­dentschaft von Barack Oba­ma eine neue Ära der Far­ben­blind­heit sig­nal­isiert. Mit blenden­der Offen­heit argu­men­tiert die Rechtswis­senschaft­lerin Michelle Alexan­der, dass “wir die Rassenkaste in Ameri­ka nicht been­det haben; wir haben sie lediglich umgestal­tet”. Indem das US-Strafrechtssys­tem durch den Krieg gegen Dro­gen gegen Schwarze vorge­gan­gen ist und far­bige Gemein­schaften dez­imiert hat, funk­tion­iert es wie ein zeit­genös­sis­ches Sys­tem der Rassenkon­trolle — es degradiert Mil­lio­nen von Men­schen zu einem per­ma­nen­ten Sta­tus zweit­er Klasse — auch wenn es formell dem Prinzip der Far­ben­blind­heit fol­gt. Mit den Worten von Ben­jamin Todd Jeal­ous, Präsi­dent und CEO der NAACP, ist dieses Buch ein “Aufruf zum Handeln”.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#11

The Muqaddimah — Ibn Khaldun

Die Muqad­dimah, oft mit “Ein­leitung” oder “Pro­le­gomenon” über­set­zt, ist die wichtig­ste islamis­che Geschichte der vor­mod­er­nen Welt. Jahrhun­dert von dem großen ara­bis­chen Gelehrten Ibn Khaldûn (gest. 1406) ver­fasst, legte dieses mon­u­men­tale Werk die Grund­la­gen für mehrere Wis­sens­ge­bi­ete, darunter die Geschicht­sphiloso­phie, Sozi­olo­gie, Ethno­gra­phie und Wirtschaft. Die erste voll­ständi­ge englis­che Über­set­zung des bedeu­ten­den Islamis­ten und Inter­pre­ten der ara­bis­chen Lit­er­atur Franz Rosen­thal erschien 1958 in drei Bän­den als Teil der Bollin­gen-Rei­he und wurde in den Vere­inigten Staat­en und im Aus­land sofort gefeiert. Eine ein­bändi­ge Kurz­fas­sung von Rosen­thals meis­ter­hafter Über­set­zung erschien erst­mals 1969.

Diese Prince­ton Clas­sics-Aus­gabe der gekürzten Fas­sung enthält Rosen­thals ursprüngliche Ein­führung sowie eine zeit­genös­sis­che Ein­führung von Bruce B. Lawrence. Dieser Band macht dem Pub­likum des ein­undzwanzig­sten Jahrhun­derts ein bahn­brechen­des Werk des Islam und der mit­te­lal­ter­lichen und antiken Geschichte zugänglich.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#12

Sapiens — Yuval Harari

Von einem renom­mierten His­torik­er stammt eine bahn­brechende Erzäh­lung über die Schöp­fung und Evo­lu­tion der Men­schheit — ein inter­na­tionaler Best­seller Nr. 1 -, die unter­sucht, wie Biolo­gie und Geschichte uns definiert und unser Ver­ständ­nis dessen, was es bedeutet, “Men­sch” zu sein, erweit­ert haben. Vor hun­dert­tausend Jahren bewohn­ten min­destens sechs ver­schiedene Arten von Men­schen die Erde. Doch heute gibt es nur noch einen Homo sapi­ens. Was geschah mit den anderen? Und was kann mit uns geschehen? 

Die meis­ten Büch­er über die Geschichte der Men­schheit ver­fol­gen entwed­er einen his­torischen oder einen biol­o­gis­chen Ansatz, aber Dr. Yuval Noah Harari bricht mit diesem höchst orig­inellen Buch, das vor etwa 70.000 Jahren mit dem Erscheinen der mod­er­nen Kog­ni­tion begin­nt, die Gren­zen des Möglichen auf. Von der Unter­suchung der Rolle, die die sich entwick­el­nden Men­schen im glob­alen Ökosys­tem gespielt haben, bis hin zur Darstel­lung des Auf­stiegs von Impe­rien inte­gri­ert Sapi­ens Geschichte und Wis­senschaft, um akzep­tierte Erzäh­lun­gen zu über­denken, ver­gan­gene Entwick­lun­gen mit zeit­genös­sis­chen Anliegen zu verbinden und spez­i­fis­che Ereignisse im Kon­text größer­er Ideen zu untersuchen.

Dr. Harari zwingt uns auch dazu, nach vorne zu schauen, denn in den let­zten Jahrzehn­ten haben die Men­schen begonnen, die Geset­ze der natür­lichen Auslese zu ver­biegen, die das Leben in den let­zten vier Mil­liar­den Jahren bes­timmt haben. Wir erwer­ben die Fähigkeit, nicht nur die Welt um uns herum, son­dern auch uns selb­st zu gestal­ten. Wohin führt uns das, und was wollen wir werden?

Dieses provozierende und auf­schlussre­iche Werk mit 27 Fotografien, 6 Karten und 25 Illustrationen/Diagrammen wird mit Sicher­heit eine Debat­te aus­lösen und ist eine unverzicht­bare Lek­türe für Lieb­haber von Jared Dia­mond, James Gle­ick, Matt Rid­ley, Robert Wright und Sharon Moalem.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#13

Das Spiel Azad — Iain Banks

Jer­nau Morat Gurgeh ist der beste Spiel­er in der KULTUR, und in allen Spie­len ist er unschlag­bar. Da hört er von dem Spiel Azad, das alle acht Jahre in Groas­nachek in der Großen Mag­el­lan­schen Wolke gespielt wird, dem Herrschafts­bere­ich des Imperi­ums. Gurgeh soll für die KULTUR an dem Spiel teil­nehmen. Das Spiel Azad erweist sich als ein poli­tis­ches Spiel, ein Kampf um Macht und Ämter. Gurgeh steigt in der Hier­ar­chie der Spiel­er immer höher, bis er gegen den Kaiser des Imperi­ums selb­st antreten muss. Da däm­mert ihm, dass das Spiel blutiger Ernst gewor­den ist: er spielt um seine Heimat, die KULTUR, und dro­ht zu verlieren …

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#14

Energy: A Beginner’s Guide — Vaclav Smil

Mit sein­er berühmten Gle­ichung E=mc2 zeigte uns Ein­stein, dass alle Materie als Energie beschrieben wer­den kann. Sie ist über­all; sie ist alles. In dieser fes­sel­nden Ein­führung behan­delt der renom­mierte Autor und Wis­senschaftler Vaclav Smil ein bre­ites Spek­trum von The­men, von der Funk­tion­sweise des men­schlichen Kör­pers bis hin zum Wet­t­lauf um effizien­tere und umwelt­fre­undlichere Kraft­stoffe. Dieses Buch beleuchtet die Wis­senschaft hin­ter der glob­alen Erwär­mung und den Bemühun­gen, sie zu ver­hin­dern, sowie die Auswirkun­gen unser­er täglichen Entschei­dun­gen auf den Energie­ver­brauch und beleuchtet die Bedeu­tung von Energie in ver­gan­genen und gegen­wär­ti­gen Gesellschaften. Ob Sie nach einem Ein­blick oder einem Gespräch am Esstisch inter­essiert sind: Ener­gy: A Beginner’s Guide wird Sie verblüf­fen und informieren und die Wis­senschaft hin­ter einem der wichtig­sten Konzepte in unserem Uni­ver­sum aufdecken.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#15

Alphabet des Lebens: Die Geschichte des menschlichen Genoms — Matt Ridley

Das Buch “Alpha­bet des Lebens” dürfte eine Offen­barung für jeden Leser sein. Dem Leser wer­den die Leben­szusam­men­hänge in mehr oder weniger ein­fach­er Form näherge­bracht und ein eventuell schon vorhan­denes Inter­esse an den Sys­te­men weit­er gestärkt. Dieses Buch zeigt den raf­finierten und doch spielerischen Umgang des Lebens im Rah­men der Evo­lu­tion. Sich­er wer­den hier keine let­z­tendlichen und fer­ti­gen Lösun­gen vorgestellt, es zeigt aber den Stand der Wis­senschaft zur Zeit sein­er Entste­hung. Es macht Spaß dieses Buch zu lesen und an Hand des Autors die wun­der­volle Welt der Chro­mo­some und Gene ansatzweise zu erleben. Hier wird einem vol­lkom­men klar, was für ein span­nen­der Kri­mi das Leben ist und wie indi­vidu­ell jedes einzelne Lebe­we­sen ist. Mit der implizierten Vision, dass die vor­liegen­den Bau­pläne weit­er entschlüs­selt wer­den kön­nten und wir immer mehr über uns und die anderen Lebe­we­sen ler­nen, wis­sen und ver­ste­hen, eröffnet uns der Autor gle­ichzeit­ig die Pforte zu ein­er besseren Welt, ein­er Welt in der die Krankheit­en durch die Ein­flussnahme des Men­schen fast voll­ständig gezügelt wer­den könnten.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#16

Portfolios of the Poor — Daryl Collins, Jonathan Morduch und Stuart Rutherford

Nahezu vierzig Prozent der Men­schheit lebt von durch­schnit­tlich zwei Dol­lar pro Tag oder weniger. Wenn Sie noch nie mit einem so gerin­gen Einkom­men über­leben mussten, ist das kaum vorstell­bar. Wie wür­den Sie das Essen auf den Tisch brin­gen, sich ein Haus leis­ten und Ihre Kinder erziehen? Wie wür­den Sie mit Not­fällen und im Alter umge­hen? Jeden Tag müssen mehr als eine Mil­liarde Men­schen auf der ganzen Welt diese Fra­gen beant­worten. Port­fo­lios of the Poor ist das erste Buch, das sys­tem­a­tisch erk­lärt, wie die Armen Lösun­gen für ihre alltäglichen finanziellen Prob­leme find­en. Die Autoren haben jahre­lange Inter­views mit ver­armten Dorf­be­wohn­ern und Slum­be­wohn­ern in Banglade­sch, Indi­en und Südafri­ka geführt — Aufze­ich­nun­gen, die Pen­ny für Pen­ny aufze­ich­nen, wie bes­timmte Haushalte mit ihrem Geld umge­hen. Die Geschicht­en dieser Fam­i­lien sind oft über­raschend und inspiri­erend. Die meis­ten armen Haushalte leben nicht von der Hand in den Mund und geben das, was sie ver­di­enen, in einem verzweifel­ten Ver­such aus, sich über Wass­er zu hal­ten. Stattdessen set­zen sie finanzielle Instru­mente ein, von denen viele mit informellen Net­zw­erken und famil­iären Bindun­gen ver­bun­den sind. Sie schieben Geld in Erspar­nisse für Rück­la­gen, quetschen, wann immer möglich, Geld aus Gläu­bigern her­aus, betreiben aus­gek­lügelte Spark­lubs und nutzen Mikro­fi­nanzierun­gen, wo immer sie ver­füg­bar sind. Ihre Erfahrun­gen zeigen neue Meth­o­d­en zur Bekämp­fung der Armut und Wege auf, wie man sich die näch­ste Gen­er­a­tion von Banken für die “unter­ste Mil­liarde” vorstellen kann.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#17

Warum Nationen scheitern — Daron Acemoğlu und James A. Robinson

Starökonom Daron Ace­moglu und Har­vard-Poli­tologe James Robin­son geben eine eben­so schlüs­sige wie ein­drucksvolle Antwort auf diese grundle­gende Frage. Anhand zahlre­ich­er, faszinieren­der Fall­beispiele – von den Con­quis­ta­dores über die Indus­trielle Rev­o­lu­tion bis zum heuti­gen Chi­na, von Sier­ra Leone bis Kolumbi­en – zeigen sie, mit welch­er Macht die Eliten mit­tels repres­siv­er Insti­tu­tio­nen sämtliche Regeln zu ihren Gun­sten manip­ulieren — zum Schaden der vie­len Einzel­nen. Ein span­nen­des und faszinieren­des Plä­doy­er dafür, dass Geschichte und Geo­gra­phie kein Schick­sal sind. Und ein überzeu­gen­des Beispiel, dass die richtige Analyse der Ver­gan­gen­heit neue Wege zum Ver­ständ­nis unser­er Gegen­wart und neue Per­spek­tiv­en für die Zukun­ft eröffnet. Ein pro­voka­tives, bril­lantes und einzi­gar­tiges Buch.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#18

Wenn Ideen Sex haben: Wie Fortschritt entsteht und Wohlstand vermehrt wird — Matt Ridley

Eine überzeu­gende Absage an den Pes­simis­mus unser­er Zeit. Die Geschichte der Men­schheit ist eine großar­tige Erfol­gs­geschichte, und es gibt keinen vernün­fti­gen Grund für die – allerd­ings weitver­bre­it­ete – Annahme, dass urplöt­zlich in unser­er Zeit der Fortschritt erlah­men, die Inno­va­tion­skraft und Erfind­ungs­gabe der Men­schen ver­siegen und die Ver­bre­itung von Wohl­stand an ein Ende kom­men soll. Die kul­turelle Entwick­lung des Men­schen hat über Jahrtausende zu immer besseren Lebens­be­din­gun­gen geführt. Der Schlüs­sel dafür waren die Arbeit­steilung und der Aus­tausch von Ideen. Wenn wir nicht verza­gen und die kreativ­en Kräfte der Men­schen nicht behin­dert wer­den, dann kann uns ein 21. Jahrhun­dert bevorste­hen, in dem der Wohl­stand sich ver­mehrt, Armut zurück­ge­ht, Krankheit­en eingedämmt wer­den, die Über­bevölkerung abn­immt, die tech­nol­o­gis­che Entwick­lung blüht, Wis­sen und Bil­dung immer mehr Men­schen erre­icht und Umweltbe­din­gun­gen sich verbessern.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#19

The Three-Body Problem — Lio Cixin

1967: Ye Wen­jie wird Zeuge, wie Rot­gardis­ten ihren Vater während der chi­ne­sis­chen Kul­tur­rev­o­lu­tion zu Tode prügel­ten. Dieses einzi­gar­tige Ereig­nis wird nicht nur den Rest ihres Lebens prä­gen, son­dern auch die Zukun­ft der Men­schheit. Vier Jahrzehnte später bit­tet die Pekinger Polizei den Nan­otech-Inge­nieur Wang Miao, nach ein­er Flut von unerk­lär­lichen Selb­st­mor­den eine geheime Gruppe von Wis­senschaftlern zu infil­tri­eren. Wangs Ermit­tlun­gen führen ihn zu einem mys­ter­iösen Online-Spiel und lassen ihn in eine virtuelle Welt ein­tauchen, die von der unberechen­baren und unvorherse­hbaren Inter­ak­tion ihrer drei Son­nen beherrscht wird. Dies ist das Drei-Kör­p­er-Prob­lem, und es ist der Schlüs­sel zu allem: der Schlüs­sel zu den Todes­fällen der Wis­senschaftler, der Schlüs­sel zu ein­er Ver­schwörung, die sich über Licht­jahre erstreckt, und der Schlüs­sel zu der Bedro­hung auf der Ebene des Ausster­bens, mit der die Men­schheit jet­zt kon­fron­tiert ist.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#20

The Idea Factory — Jon Gertner

Von seinen Anfän­gen in den 1920er Jahren bis zu seinem Nieder­gang in den 1980er Jahren war Bell Labs — offiziell der Forschungs- und Entwick­lungs­flügel von AT&T — das größte und wohl auch das beste Labor für neue Ideen in der Welt. Vom Tran­sis­tor bis zum Laser, von der dig­i­tal­en Kom­mu­nika­tion bis zur Mobil­tele­fonie — es ist schw­er, einen Aspekt des mod­er­nen Lebens zu find­en, der nicht von den Bell Labs berührt wurde.

In The Idea Fac­to­ry zeich­net Jon Gert­ner die Ursprünge einiger der wichtig­sten Erfind­un­gen des zwanzig­sten Jahrhun­derts nach und liefert ein fes­sel­ndes und bish­er unbekan­ntes Kapi­tel der amerikanis­chen Geschichte. Im Kern han­delt es sich um eine Geschichte über das Leben und Werk ein­er kleinen Gruppe bril­lanter und exzen­trisch­er Män­ner ‑ervin Kel­ly, Bill Shock­ley, Claude Shan­non, John Pierce und Bill Baker‑, die ihre Kar­riere bei Bell Labs verbrachten.

Heute, wo der Drang zum Erfind­en zum Mantra gewor­den ist, bieten uns die Bell Labs eine Möglichkeit, unser Ver­ständ­nis für die Her­aus­forderun­gen und Lösun­gen der tech­nol­o­gis­chen Inno­va­tion zu bere­ich­ern. Schließlich wur­den hier die grundle­gen­den Ideen für das Inno­va­tion­s­man­age­ment geboren.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#21

Weltordnung — Henry Kissinger

Hen­ry Kissinger über die größte Her­aus­forderung des 21. Jahrhun­derts. Hat das west­lich geprägte Wertesys­tem im 21. Jahrhun­dert angesichts auf­streben­der Mächte mit gän­zlich anderem Men­schen­bild und Gesellschaft­skonzept als Basis ein­er Frieden stif­ten­den Wel­tord­nung aus­ge­di­ent? Hen­ry Kissinger, über Jahrzehnte zen­trale Fig­ur der US-Außen­poli­tik und Autorität für Fra­gen der inter­na­tionalen Beziehun­gen, sieht unsere Epoche vor exis­ten­ziellen Her­aus­forderun­gen angesichts zunehmender Span­nun­gen. In der heuti­gen glob­al eng ver­net­zten Welt wäre eine Ord­nung von­nöten, die von Men­schen unter­schiedlich­er Kul­tur, Geschichte und Tra­di­tion akzep­tiert wird und auf einem Regel­w­erk beruht, das in der Lage ist, regionale wie glob­ale Kriege einzudäm­men. Der Autor analysiert die Entste­hung der unter­schiedlichen Ord­nungssys­teme etwa in Chi­na, den islamis­chen Län­dern oder im West­en und untern­immt den Ver­such, das Tren­nende zwis­chen ihnen zusam­men­zuführen und den Grund­stein für eine zukün­ftige friedliche Wel­tord­nung zu legen.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman
#22

The Beginning of Infinity — David Deutsch

Wie weit sind wir auf unser­er Suche nach der Wahrheit vor­angekom­men? Dieses einzi­gar­tige men­schliche Streben nach guten Erk­lärun­gen hat zu erstaunlichen Verbesserun­gen in allen Bere­ichen geführt, vom wis­senschaftlichen Ver­ständ­nis und der Tech­nolo­gie bis hin zur Poli­tik, zu moralis­chen Werten und zum men­schlichen Woh­lerge­hen. Aber wird der Fortschritt enden, entwed­er in ein­er Katas­tro­phe oder in der Vol­len­dung — oder wird er auf unbes­timmte Zeit anhalten?

In diesem tief­gründi­gen und bahn­brechen­den Buch erkun­det David Deutsch die weitesten Bere­iche unseres heuti­gen Ver­ständ­niss­es, indem er das Infin­i­ty Hotel, Super­novae und die Natur des Opti­mis­mus betra­chtet, um uns allen ein Staunen darüber einzu­flößen, was wir erre­icht haben — und die Tat­sache, dass dies erst der Anfang der unendlichen Möglichkeit­en der Men­schheit ist.

—————– BUCHTIPP DES MONATS —————–
Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben — Martin Seligman

Das sind die derzeit­i­gen Buchempfehlun­gen von Mark Zucker­berg. Weit­er unten kön­nen Sie ein­se­hen von welchen Quellen wir die Buchempfehlun­gen zusam­menge­sucht haben. 

Bücher von Mark Zackerberg

Mark Zucker­berg hat noch kein eigenes Buch geschrieben (Stand 26. Novem­ber 2020)

Quellenanageben

Hier sind die Quel­lenangaben. Das Inter­net ist lebendig, manch­mal kann ein Link nicht mehr funk­tion­ieren, weil die Betreiber­seite den Beitrag gelöscht hat. Dies hängt nicht mit uns zusam­men. Wir sind immer darum bemüht die Buchempfehlun­gen aktuell zu hal­ten. Weit­ere Infos sehen sie hier.

Entdecken Sie weitere Buchempfehlungen berühmter Persönlichkeiten